Ein kurzer Abschiedsgruss!

Viele viele Jahre warst du Teil unseres Lebens und unseres Denkens, hast uns das Gefühl von Geborgenheit vermittelt. Wir wussten: auf dich war Verlass,- du warst so treu und fürsorgend wie der Arzt, der niemandem verrät dass wir gerade einen Fusspilz haben. Nun musst du von uns Abschied nehmen und wir gedenken dir, Hüter der Privatsphäre! «Der Bankkunde hat ein Recht auf Schutz seiner ökonomischen Privatsphäre, die Bank hat somit die Pflicht, über alle Tatsachen, die ihre Kunden betreffen, Verschwiegenheit zu wahren.»

Seit dem Vorfall von 1932 – als ein Bankmann gewaltsam in Frankreich festgenommen wurde als er gerade im Besitz einer umfangreichen Kundenliste war damit die französische Regierung das Bankgeheimnis gewaltsam verletzten konnte, um „Desateure“ zu entlarven – ist das im Zivilgesetzbuch als Teil des Schutzes der Privatsphäre bestehende Bankgeheimnis heute ein weiteres mal unterwandert worden.

Es ist naheliegend dass dies in nächster Zeit nicht die einzige Niederlage der Privatsphäre gegenüber dem Polizeistaat sein wird, da im Zuge der Finanzkrise ohnehin alle Nationen wie aufgescheuchte Hühner die Eier in den Stall holen wollen.

Dabei wird in Erster Linie ausser Acht gelassen dass die Amerikanischen Bürger das Bankgeheimnis zu ihren Gunsten missbraucht haben und nicht die UBS an sich. Sicher betrifft die „vorläufige Aufhebung“ in erster Linie diverse Kunden aus dem Ausland, (noch) nicht die Schweizer Bürger, doch der Damm hat nun einen Knacks, und es fragt sich wie lange er noch hält. Denn es wird weitere Nationen geben welche mit den USA mitziehen werden.

Fragt sich nur noch wie lange es noch dauert bis sich Menschen mit ansteckenden Krankheiten öffentlich markieren müssen zum Schutze der Allgemeinheit, schliesslich gilt auch hier: wenige schwarze Schafe können den Ruf millionen weisser in den Dreck ziehen; ich denke mal sobald das Bankgeheimnis abgeschafft wurde darf’s dann wohl dem Arztgeheimnis an den Kragen, Google wird sich freuen; endlich kann der Suchmaschinen-Sektor wieder augebaut werden – wenigstens jemand, der von der globalen Paranoiazunahme profitiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.