Gegen (Aber)glaube im Schweizer Radio und Fernsehen

Abgesehen von den nervenden Markenrelaunches darf sich das Schweizer Radio und Fernsehen – insbesondere aufgrund der Sendungen „Kassensturz„, „Puls„, „Arena“ und „Giacobbo/Müller“ – trotz krasser Fehltritte wie „Glanz&Gloria„, „Ein Wort aus der Bibel„, „Wort zum Sonntag“ und „Madame Etoile“ rühmen, hochwertige Inhalte zu produzieren. Als öffentlich-rechtliche Medien obliegt dem SRF eine enorme Verantwortung. Die Sendezeit ist wertvoll und direkt dem Interesse der Schweizer BürgerInnen geschuldet. Der Usus, einseitig religiösen oder gar esoterische Inhalten Sendezeit zu gewähren, wird mittlerweile von vielen Schweizer SteuerzahlerInnen hinterfragt.

Wer ebenfalls findet, dass man für (Aber)glauben im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kein Geld mehr ausgeben sollte, hat derzeit gleich 2 Möglichkeiten, um seine Meinung wirkungsvoll einzusetzen:

  • Das Schweizer Radio und Fernsehen lädt zur Teilnahme an der Online-Umfrage ein, in welcher eruiert wird, ob religiöse Inhalte im Schweizer Radio und Fernsehen gewünscht sind (Registration notwendig; die Registration bietet meiner Ansicht nach aber wertvolle Instrumente um die Inhalte des SRF besser nutzen zu können und wird deshalb von mir empfohlen): http://www.srgd.ch/forum/?tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=110

Selten war es so einfach, mit seiner Meinung etwas zu bewirken. Es spricht nichts dagegen, die Gelegenheit zu nutzen und seine Meinung sinnvoll einzubringen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*