"Keine Geschäfte mit Diktaturen"

zwei Jahre lang hielt diktator gaddafi die geisel max göldi (abb-kadermann) gefangen. gestern nacht kehrte dieser in die schweiz zurück. wer jetzt annimmt, das unternehmen abb ziehe nun seine konsequenzen und verabschiede sich aus libyen, der wird sich mit sicherheit irren. solange der rubel rollt, werden die schweizer unternehmen noch so gerne wieder dicke geschäfte…

„Keine Geschäfte mit Diktaturen“

zwei Jahre lang hielt diktator gaddafi die geisel max göldi (abb-kadermann) gefangen. gestern nacht kehrte dieser in die schweiz zurück. wer jetzt annimmt, das unternehmen abb ziehe nun seine konsequenzen und verabschiede sich aus libyen, der wird sich mit sicherheit irren. solange der rubel rollt, werden die schweizer unternehmen noch so gerne wieder dicke geschäfte…

(lese)tipp: Was bin ich Wert?

Eine Niere bekommt man in Indien für 300 Euro, ein afrikanisches Adoptivkind für 20.000 Euro – und der Hintern von Jennifer Lopez ist mit über 425 Mio. Dollar versichert. Betriebswirte sprechen vom „Humankapital“ der Angestellten, Volkswirte vom Wert eines „statistischen Lebens“ pro Bürger, Gesundheitsökonomen denken in „qualitätskorrigierten Lebensjahren“. Was wäre Ihnen ein Jahr in Gesundheit…

„Wenn die Bienen sterben…

…hat der Mensch noch 4 Jahre.“ Dieses nicht verifizierte Zitat wird Albert Einstein zugeschrieben. In den letzten Jahren wird es immer öfter zitiert. Das starke Bienensterben mag zwar in erster Linie die Imker interessieren, hat aber umfassende Auswirkungen auf die grosse Teile von Flora und Fauna. Die Forschungen laufen auf Hochtouren…

"Wenn die Bienen sterben…

…hat der Mensch noch 4 Jahre.“ Dieses nicht verifizierte Zitat wird Albert Einstein zugeschrieben. In den letzten Jahren wird es immer öfter zitiert. Das starke Bienensterben mag zwar in erster Linie die Imker interessieren, hat aber umfassende Auswirkungen auf die grosse Teile von Flora und Fauna. Die Forschungen laufen auf Hochtouren…

„Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“ – aber wessen?

2002 wurde in der Schweiz den Frauen das Recht zugesprochen, bei einer ungewollten Schwangerschaft bis zur 12. Woche einen Abbruch vornehmen zu lassen. Acht Jahre danach kommt nun ein „überparteilliches Komitee“ (hauptsächlich ist SVP-Nationalrat Peter Föhn federführend) welches verlangt, dass Schwangerschaftsabbrüche – ausser in seltenen Ausnahmefällen – nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.

"Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache" – aber wessen?

2002 wurde in der Schweiz den Frauen das Recht zugesprochen, bei einer ungewollten Schwangerschaft bis zur 12. Woche einen Abbruch vornehmen zu lassen. Acht Jahre danach kommt nun ein „überparteilliches Komitee“ (hauptsächlich ist SVP-Nationalrat Peter Föhn federführend) welches verlangt, dass Schwangerschaftsabbrüche – ausser in seltenen Ausnahmefällen – nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.

Lügen zum Schutz der Privatshpäre

Die Lüge hat in unserem Recht ihren festen Platz. Im Strafrecht wird sie mit Samthandschuhen angefasst (siehe unten: «Wann lügen strafbar ist»), und im Arbeits-, Miet- und Versicherungsrecht wird sie gar aktiv gefördert. Juristen sprechen von einem «Notwehrrecht der Lüge», mit dem man sich gegen unzulässige Fragen des Arbeitgebers, Vermieters oder Versicherers wehren darf.

Soziale Werte auf dem absteigenden Ast?

Gesundheit, Ehrlichkeit und Familie – für die Schweizer Bevölkerung sind dies derzeit die wichtigsten Werte. Das hat eine repräsentative Umfrage des «Beobachters» ergeben, der zum Thema Wertewandel ein Sonderheft publiziert hat. Rückläufig sind Werte wie Respekt, Vertrauen und Hilfsbereitschaft.

Wirte organisieren sich gegen das Rauchergesetz

250 Wirte und Wirtinnen folgten am 16.11.2009 dem Aufruf des Initianten Jörg Zenklusen. Die Wirte fordern eine Lockerung des Rauchergesetzes auf Bundesebene. Diese wollen neben bedienten Fumoirs auch eine Aufhebung des Rauchverbots für Betriebe, die kleiner als 80 m2 sind. Neben dem Präsidenten Jörg Zenklusen gehören Rolf Schwery, Thomas Lauber, Thomas Mattachini und Lilly Eggel…

Das Rauchverbot

Nr. 40 – im Snackautomaten – Mini Chupa Chups: in einer weissen Box auf der Zigarettenähnlichen Packung steht: Leck mich! Schön dick, schwarz umrandet. Es wirkt auf den ersten Blick wie die Warnungen auf den Zigi-Päcklis, aber ausnahmsweise wird nicht vor Impotenz gewarnt wird, sondern zum Lecken aufgefordert. Ist das die neue Kampagne um Jugendliche…