die 11 bewusstseinserweiterndsten Drogenfilme

Es folgen nun die besten Inszenierungen der Filmgeschichte über die Wirkung von psychotropen Substanzen auf den Menschen. Ich habe mir erlaubt, die „Blödel“-Filme auszusortieren und mich auf die Perlen zu beschränken, die wie immer in absteigender Reihenfolge nach meiner Präferenz geordnet sind. (projekt) sinnfrei wünscht euch psychedelische Unterhaltung:

  1. Requiem for a Dream: Ein mehrsträngig gestaltetes Drama mit einer Bild- und Musikgewalt, die nicht zu überbieten ist.
  2. A Scanner Darkly: Ein Film, der besonders aufgrund der starken digitalen Überarbeitung sehr zynisch und fantastisch wirkt.
  3. One Point Zero: Ein düsterer und spannender Plot, der grandios inszeniert ist und die Manipulation von Menschen zu Konsumzwecken thematisiert.
  4. Fear and Loathing in Las Vegas: Eine satirische Dokumentation eines Drogentrips in Las Vegas – Kultstatus inklusive.
  5. Trainspotting: Ein gesellschaftskritischer Film, der sehr unterhaltsam ist und durch den Verzicht auf jegliche Beschönigung besticht.
  6. Harvard Man: Ein kritischer und unterhaltsamer Film über einen Studenten, der dem Wirkstoff LSD verfällt.
  7. Blow: Ein Fim über das Lebens eines Drogenbosses –  ehrlicht, spannend und gesellschaftskritisch.
  8. Leaving Las Vegas: Ein beklemmender Film über einen Mann, der sich vorgenommen hat sich zu Tode zu trinken.
  9. Chumbscrubber – Glück in kleinen Dosen: Ein Film, der von Medikamentenpanscherei auf dem Schulhof berichtet – abwechslungsreich, überraschend und zynisch.
  10. Spun – Leben im Rausch: Ein abseitiger, brutaler, aber auch komischer Film über 3 Tage aus einem Leben im Rausch.
  11. Thank you for Smoking: Eine satirische, kluge und witzige Auseinandersetzung mit der Suchtmittelindustrie.
Advertisements

2 Gedanken zu “die 11 bewusstseinserweiterndsten Drogenfilme

  1. >> Wir Kinder vom Bahnhofszoo (1978) : Darf in dieser Liste nicht fehlen. es ist weniger bewusstseinserweiternd als augenaufreissend.

    >> Blueberry (2004) : Ein Western wo der Protaginist sich mehrmals mit hilfe Indianischer „Medizin“ „heilen“ und „erweitern“ muss. ;-)

    Gefällt mir

  2. Danke für deine Ergänzubgen! Bei den Kindern vom Bahnhof Zoo hab ich lange gewerweisst und mich dann entschieden, es eher wie eine Doku zu behandeln.- aber eine Auflistungsberechtigung hat der Film allemal!
    Blueberry ist mir ganz entfallen, Merci dass du dran gedacht hast!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s