Akustisch in der Schwebe

Levitation (lat. levitas = Leichtigkeit) bezeichnet das freie Schweben eines Objekts. Davon sind zahlreiche Geschichten aus der Parapsychologie sowie von magischen Tricks bekannt. Heutzutage gibt es mehrere technische Verfahren, um eine Levitation zu erreichen.


Dazu wird beispielsweise mithilfe von Schall das Gewicht eines Objekts kompensiert und der Gegenstand im Raum positioniert, ohne dass es direkten Kontakt zum Boden oder zu anderen Objekten gibt.

Bei der akustischen Levitation werden kleine Gegenstände berührungslos in den Druckknoten eines stehenden Ultraschallfelds positioniert. Dieses Verfahren wurde erstmals 1933 getestet. Es ermöglicht etwa in der Weltraumforschung unter Einfluss der Mikrogravitation im All die Durchführung materialkundlicher Experimente, da hiermit kleine Proben berührungslos und exakt in Position gebracht werden können.

Wer’s genau wissen will: Die akustische Levitation in einem solchen Stehwellenfeld beruht auf den Kräften, die im Wechseldruckfeld der stehenden Ultraschallwellen auf die jeweilige Probe wirken. Hierbei treten axiale und radiale Kräfte auf. Mittels akustischer Levitation können Styroporkügelchen oder Wassertropfen zum Schweben gebracht werden.

der Glaserei sei Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*