pod(pourri) zum Internationalen Tag der Toleranz

Heute, am 16. November, feiert die Welt den Internationalen Tag der Toleranz. Doch was bedeutet Toleranz in unserer heutigen Gesellschaft eigentlich noch? Laut der UNESCO, die diesen eher ernsten anstatt kuriosen Feiertag vor 16 Jahren ins Leben rief, ist die Toleranz eine Notwendigkeit für den Frieden und für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung aller Völker…

über Wissenschaft

Die Wissenschaft hat keine moralische Dimension. Sie ist wie ein Messer. Wenn man es einem Chirurgen und einem Mörder gibt, gebraucht es jeder auf seine Weise. Wernher von Braun

über neue Chancen

„Die Gesellschaft sieht sich mit der schlichten Tatsache konfrontiert, dass der Ausschluss vom Besitz schöner und nutzbringender intellektueller Erzeugnisse – und von dem Wert all dieser Wissenszuwächse für die Menschen – nicht länger der Moral entspricht, wenn jedermann sie zu den gleichen Kosten wie jede Einzelperson besitzen kann. Hätte Rom die Macht gehabt, jedermann zu…

über Religion

In dunkeln Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinstrer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann Wege und Stege besser als ein Sehender. Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen. Heinrich Heine  

über Kritik

In dem Maße, wie der Wille und die Fähigkeit zur Selbstkritik steigen, hebt sich auch das Niveau der Kritik an anderen. Christian Morgenstern

über Konfrontation

Der konservative Kleinbürger ist – und war es schon immer – ein gefühlter Modernisierungsverlierer. Er sieht nicht nur im Fremden, sondern auch im Neuen eine Bedrohung. Diese defensive Grundeinstellung findet erst dann wieder konstruktive Bahnen, wenn das Fremde zum Vertrauten, das Neue zum Gewohnten wird. Auszug aus heise.de “Die Angst des Kleinbürgers vor dem Fremden”

letzte Worte

… wenn eure eigenen Beobachtungen und eure Analyse mit den ­logischen Erwägungen des Verstandes übereinstimmen und das Geprüfte dem Wohl aller förderlich ist, erst dann akzeptiert es und lebt dementsprechend. Siddartha Gautama

die Kardinalsünden nach Christlicher Lehre

Hochmut/ Eitelkeit, Stolz, Übermut (Superbia) Geiz/Habgier (Avaritia) Wollust/Ausschweifung, Genusssucht, Begehren (Luxuria) Zorn/Wut, Rachsucht (Ira) Völlerei /Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht (Gula) Neid/Eifersucht, Missgunst (Invidia) Faulheit/Feigheit, Ignoranz, Trägheit des Herzens (Acedia) Diese sogenannten Todsünden entsprechen dem Versagen in den Kardinaltugenden nach Platon und Apostel Paulus.

die goldene Regel

Hinduismus: Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. – Mahabharata (Geschichte Großindiens) XIII, 114. Buddhismus: Ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, soll es auch nicht für ihn sein; und ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich…